Hypophysektomie zur Behandlung von Hypersomatotropie

5 July 2021 – News

Hypophysektomie zur Behandlung von Hypersomatotropie

Hypersomatotropismus ist eine pathologische Hypersekretion von Wachstumshormon (GH), verursacht durch ein Hypophysenadenom. Diese Erkrankung wird zunehmend bei Katzen diagnostiziert. Es gibt mehrere Therapiemöglichkeiten – medikamentöse Behandlung, Strahlentherapie, Kryotherapie und chirurgische Intervention. Letzteres ist die Behandlung der Wahl für betroffene Menschen.

Diese Studie betrachtet fünfundzwanzig Katzen mit spontanem Hypersomatotropismus, die zwischen 2008 und 2020 einer transsphenoidalen Hypophysektomie unterzogen wurden. Ziel war es, das endokrine Profil, die Überlebenszeiten und die Remissionsraten von Hypersomatotropismus und Diabetes mellitus zu beschreiben. Diabetes mellitus wurde in vierundzwanzig Fällen diagnostiziert – bei diesen Tieren wurde vor der Überweisung eine Insulinbehandlung eingeleitet, die aber nur unzureichend Erfolge brachte.

Die Diagnose stützte sich auf die klinischen Symptome und die Konzentration des insulin-like growth factor 1 (IGF-1) im Plasma. In allen Fällen wurde auch eine erweiterte Bildgebung durchgeführt, um die Größe und Höhe der Hypophyse zu beurteilen und das chirurgische Verfahren zu planen.

Die Wachstumshormonkonzentrationen (GH) wurden in präoperativen Plasmaproben und 1, 3 und 5 Stunden postoperativ gemessen. Die Plasma-IGF-1-Konzentrationen wurden bei der Diagnose gemessen und perioperativ wiederholt. Postoperativ wurden deutliche Abnahmen festgestellt und eine Remission des Hypersomatotropismus wurde bei 23/24 Katzen nachgewiesen. Die Operation und die Genesung verliefen bei allen Tieren komplikationslos, aber eine Katze starb innerhalb von 4 Wochen nach der Operation aufgrund einer Hypoglykämie. Zwei weitere Katzen, bei denen eine Remission des Hypersomatotropismus nachgewiesen wurde, starben 6-7 Wochen nach der Operation (die Ursache ist unbekannt – sie wurden ohne vorbestehende klinische Symptome tot aufgefunden).

Wenn Katzen die kritische postoperative Periode von 2 bis 3 Monaten überlebten, war die Prognose ausgezeichnet. Trotz der Intensität sowohl des chirurgischen Eingriffs als auch der perioperativen Stabilisierung der Hypophysektomie kann sie bei Katzen mit Hypersomatotropie und sekundärem insulinresistentem Diabetes mellitus eine ausgezeichnete Prognose mit einer hohen Rate an kompletten Remissionen bieten. Voraussetzung ist, dass die Untersuchungen und Eingriffe von einem erfahrenen Team durchgeführt werden. Eine Hypoglykämie scheint in direktem Zusammenhang mit dem chirurgischen Erfolg zu stehen, daher ist eine gründliche Überwachung des Verhaltens des Patienten und der Blutzuckerwerte in der postoperativen Phase unerlässlich.

van Bokhorst, KL, Galac, S, Kooistra, HS, et al. Evaluation of hypophysectomy for treatment of hypersomatotropism in 25 cats. J Vet Intern Med. 2021; 35: 834- 842. https://doi.org/10.1111/jvim.16047