Dr. Magdalena Doherty – Aus der Masse herausstechen

2 September 2021 – World Vets

Dr. Magdalena Doherty - Aus der Masse herausstechen

Sich von der Masse abheben – wie mein Weg zum Advanced Practitioner Status neue Möglichkeiten eröffnete und eine Leidenschaft für die berufliche Weiterentwicklung weckte.

Dr. Magdalena (Maggie) Doherty schloss 2003 ihr Studium an der Wroclaw University of Environmental and Life Sciences in Polen ab. Nach ihrem Umzug nach Großbritannien (und nachdem sie Englisch gelernt hatte) arbeitete sie zehn Jahre lang in der Kleintierpraxis, bevor sie sich entschied, auf den RCVS Advanced Practitioner Status hinzuarbeiten. “Ich hatte das Gefühl, dass es an der Zeit war, einen strukturierten Plan aufzustellen, um diese Qualifikation als klare Anerkennung der Fähigkeiten und Eigenschaften zu erreichen, die ich als Tierärztin während meiner Karriere entwickelt habe”, erklärt sie.

Da sie zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Kliniken leitete, parallel als Zumba-Trainerin arbeitete und drei kleine Kinder hatte, meldete sie sich bei dem weltweit tätigen tiermedizinischen Fortbildungsanbieter Improve International an, um das General Practitioner Certificate (GPCert) in Small Animal Medicine (Kleintiermedizin) zu absolvieren. “Ich hatte das Gefühl, dass die angebotene modulare Fortbildungsstruktur gut zu meinem Arbeitspensum passen würde und die Inhalte sehr gut mit meiner täglichen Praxiserfahrung verknüpft sind”, sagt sie. “Die Vielfalt der Fortbildungsmethoden war ein weiterer Anreiz, da sie verschiedene Lernstile zu unterstützen schien.”

Nachdem sie das Programm und die damit zusammenhängenden Aufgaben erfolgreich abgeschlossen hatte, wurde Maggie von engagierten Programmtutor:innen bei der Vorbereitung auf ihre Prüfungen unterstützt. Diese wurden von der International School of Veterinary Postgraduate Studies (ISVPS), mit der Harper Adams University, die die Qualitätssicherung der Hochschuleinrichtung übernimmt, angeboten. Und ja, sie hat bestanden!

“Ich war überglücklich, als ich hörte, dass ich den Kurs erfolgreich abgeschlossen und alle notwendigen Qualifikationen erworben hatte, um mich für den Advanced Practitioner Status zu bewerben.”

Um in Großbritannien den Advanced Practitioner-Status zu erlangen, muss man neben den zusätzlichen Qualifikationen auch ein Engagement in der Fortbildung nachweisen, das über die Mindestanforderungen hinausgeht. Unterstützung und Empfehlungen von tierärztlichen Kolleg:innen und Gleichgesinnten verleihen einer Bewerbung ebenfalls Gewicht. Maggie hat beim ersten Versuch bestanden und wurde im März 2021 in das Advanced Practitioner Register aufgenommen. “Das Erreichen des Advanced Practitioner Status ist definitiv ein Marathon, kein Sprint”, sagt sie. “Ich habe insgesamt fünf Jahre gebraucht, und manchmal war es zermürbend und ein sehr hartes Stück Arbeit. Aber ich habe durchgehalten und ich weiß, dass dieser Weg meine praktischen Fähigkeiten und mein Wissen deutlich verbessert hat.

“Und nachdem ich einmal angefangen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören. Ehe ich mich versah, hatte ich mich für mein zweites Postgraduierten-Zertifikatsprogramm bei Improve International angemeldet – diesmal geht es um das Thema Emergency and Critical Care!”

Sie fügt hinzu: “Es gibt 30.000 Tierärzt:innen in Großbritannien und weniger als 1.000 von ihnen sind Advanced Practitioners. Ich fühle mich durch diesen Status in meinem Bestreben bestätigt, sowohl für Kolleg:innen als auch für unsere Patent:innen das Beste zu geben, was ich geben kann.

Die Ausbildung zum Advanced Practitioner hat mir auch neue Möglichkeiten eröffnet – ich werde in Kürze in einer neuen multizentrischen Tierarztpraxis arbeiten – und ich habe einige großartige neue Freund:innen und viele Kolleg:innen kennengelernt. Es ist ein harter Weg und vielleicht nicht für jeden etwas, aber ich kann ihn nur empfehlen.”