Die potentielle Rolle von Krebsstammzellen bei der Behandlung von Mammatumoren bei Hunden

8 February 2021 – News

Mammatumore bei Hunden sind von Östrogen und Progesteron abhängig und werden am häufigsten bei weiblichen Hunden beobachtet. Sie setzen sich aus wuchernden luminalen Epithelzellen, Myoepithelzellen und Mesenchymzellen mit Knorpel- und Knochengewebe in einer solitären Masse zusammen. Obwohl es immer noch ungewiss ist, spielen Krebsstammzellen (CSCs) scheinbar eine wichtige Rolle in diesem komplexen histologischen Muster.
Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die Forschung zu CSCs in Mammatumoren bei Hunden und hat zum Ziel, diese zu beschreiben, Hypothesen über die hierarchische Struktur bei den verschiedenen Arten von Mammatumoren aufzustellen und die aktuellen und prospektiven Studien zum CSC-Stoffwechsel zu bewerten.
In der Veterinärmedizin wurden Krebsstammzellen erstmals in Osteosarkomen identifiziert (Wilson et al., 2008) und können anhand von verschiedenen „Goldstandard-Methoden“ bestimmt werden. Im Adenokarzinom der Brust bei Hunden können CSCs durch ihre Expression der Oberflächenmarker CD44 und CD24, die durchflusszytometrische Analyse der Seitenpopulation, den Kugelbildungstest und die Aldehyddehydrogenase-Aktivität identifiziert werden.
Die hier vorgestellte neue Hypothese der Tumorentwicklung bei einfachen und komplexen Typen von Gesäugetumoren bei Hunden besagt, dass sich CSCs beim einfachen Typ entweder in neoplastische luminale oder myoepitheliale Zellen differenzieren, bei Tumoren des komplexen Typs jedoch in beide differenzieren können. Weitere Theorien werden besprochen und die Notwendigkeit weiterer Krebsstammzellenforschung in vitro und in vivo wird deutlich.
Auch die Stoffwechseleigenschaften von Krebsstammzellen wurden untersucht. Tatsächlich hat die Humanmedizin, vom fehlenden Wissen über die Bedeutung des zellulären Stoffwechsels von CSCs in Mammatumoren bei Hunden abgesehen, bereits die Bedeutung des Aminosäuren- und Fettsäuren-Stoffwechsels bei der Aufrechterhaltung der Stammhaftigkeit von CSCs nachgewiesen; der Prolin-Stoffwechsel ist beispielsweise an der Selbsterneuerungskapazität von menschlichen Brustkrebsstammzellen beteiligt.
In der Veterinärmedizin haben einige Studien gezeigt, dass Mammosphären, die aus spontanen Mammakarzinomen des Hundes isoliert wurden, sehr empfindlich auf Metformin reagieren und dass dieses Medikament eine antitumorale Wirkung haben könnte. Dennoch sind weitere Studien und daraus resultierende Entdeckungen über den Stoffwechsel von CSCs in Mammatumoren bei Hunden entscheidend für die Entwicklung neuer Heilmittel, die auf den CSC-Stoffwechsel abzielen. Diese Strategie scheint für die Unterbindung der Krebsprogression von Wert zu sein, da die Umprogrammierung des CSC-Stoffwechsels für die Tumorgenese, Metastasierung, Medikamentenresistenz und das Wiederauftreten des Tumors entscheidend ist.

M. Michishita. (2020). Understanding of tumourigenesis in canine mammary tumours based on cancer stem cell research. The Veterinary Journal, 265, 105560. http://dx.doi.org/10.1016/j.tvjl.2020.105560