Die nüchternen und postprandialen Gallensäurekonzentrationen im Serum bei Hunden mit Lebererkrankungen

22 June 2023 -

Gallensäuren (GS) im Serum werden bei Hunden häufig gemessen, aber es gibt nur wenige Daten über ihre Aussagekraft zur Unterscheidung der verschiedenen Ursachen von Lebererkrankungen.

In dieser Studie, an der 341 Hunde teilnahmen, wurden die GS-Konzentrationen nüchtern und postprandial bei verschiedenen Lebererkrankungen verglichen und die Sensitivität und Spezifität dieser Tests für jede Erkrankung bewertet.

Alle Hunde litten unter einer Lebererkrankung und wurden innerhalb von 7 Tagen einer histologischen Biopsie und gleichzeitigen Messung der GS-Konzentration unterzogen. Anhand der histologischen Diagnose wurden die Fälle in vaskuläre, biliäre, parenchymatöse und neoplastische Erkrankungen eingeteilt.

Die Autor:innen haben festgestellt, dass die Empfindlichkeit der postprandialen GS-Konzentrationen für die Diagnose einer Lebererkrankung höher war als die der nüchternen GS-Konzentrationen. Andererseits wiesen die nüchternen GS-Konzentrationen eine höhere Spezifität auf als die postprandialen GS-Konzentrationen, wenn die gleichen Cut-off-Werte verwendet wurden. Dies bedeutet, dass die postprandialen GS-Konzentrationen zum Ausschluss einer Lebererkrankung nützlicher sein könnten, obwohl einige Hunde mit Lebererkrankungen postprandiale Werte unterhalb des Referenzbereichs aufwiesen.

Um mehr über die Ergebnisse der einzelnen Gruppen zu erfahren, lesen Sie den vollständigen Artikel.

 

Pena-Ramos J., Barker L., Saiz R., Walker D., Tappin S., Hare C., Roberts M., Williams T., Bexfield N. (2021) ‘Resting and postprandial serum bile acid concentrations in dogs with liver disease’, Journal of Veterinary Internal Medicine, 35(3).

DOI: https://doi.org/10.1111/jvim.16134